Versandkostenfrei schon ab 150 Euro
Versandkostenfrei schon ab 150 Euro
Einkaufswagen 0
Anhänger Runen Kreuz Jesus
Anhänger Runen Kreuz Jesus
Anhänger Runen Kreuz Jesus
Anhänger Runen Kreuz Jesus
Anhänger Runen Kreuz Jesus

Anhänger Runen Kreuz Jesus

bl119 KAS925
Normaler Preis €91,00 €0,00
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: ca. 3 - 14 Tage
Dieser Artikel wird für Sie in Handarbeit erstellt!
Falls Sie den Artikel schneller benötigen, kontaktieren Sie uns bitte telefonisch.

Eigenschaften

Gewicht 14
Wachsgewicht 1,36 g
Kettenanhänger Jeder Anhänger wird mit passender Schlaufe geliefert. Auch als Schlüsselanhänger erhältlich. Handgefertigt in der Iseria Schmuckmanufaktur München

Ein wunderschönes Runenkreuz, vollmassiv gearbeitet, mit einer abstrakten Darstellung von Jesus Christi.

Die Preise beziehen sich auf den Anhänger OHNE Kette!

Runen waren vom 2. bis zum 14. Jahrhundert n. Chr. überwiegend für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmalen in Gebrauch.

Ihre Verbreitung zeigt einen deutlichen Fundschwerpunkt in Dänemark und Südskandinavien. Dies ist zum Teil durch die lokalen Traditionen von Runensteinen begründet. Runen waren auch entlang des Rheins, bei den Alemannen, in Bayern, Brandenburg, Thüringen sowie in Pommern, Schlesien und Böhmen in Gebrauch.

In Regionen, die von Wikingern und Nordmännern erobert worden waren, nutzte man noch einige Zeit Runen, die jedoch ebenfalls mit der Christianisierung der Nordmänner verschwanden. So waren Runen im 7. Jahrhundert noch an der niederländischen Küste, in Russland bis ins 9. Jahrhundert und auf den britischen Inseln sogar bis ins 10. Jahrhundert in Gebrauch, wobei es sich um jüngere Variationen handelt.

Die Christianisierung der Germanen, Nordmänner und Waräger führte letztendlich die lateinischen Buchstaben und in Russland die kyrillischen Buchstaben ein. Nur in den nordischen Ländern hielt sich der Gebrauch der Runenschrift bis ins 15. Jahrhundert. Die Runeninschriften in der Landschaft Dalarna in Mittelschweden, die bis in das 19. Jahrhundert reichen, entstammen einer gelehrten Tradition und zeugen nicht für eine lebendige Verwendung als Schriftsystem.


Mehr aus dieser Sammlung